Aktuelles

Teilnehmerinnen gesucht! Forschungsprojekt „Digitale Gewalt gegen Frauen im Kontext von Partnerschaftsgewalt“

Worum geht es?
Digitale Gewalt ist ein relativ neues Phänomen, welches sich im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung vermehrt feststellen lässt. Bisher bekannte Gewaltformen werden durch den Einsatz technischer Hilfsmittel und digitaler Medien erweitert. Den Täter:innen stehen nun eine Vielzahl an neuen Mitteln zur Verfügung, um Gewalt auszuüben und analoge Gewalt im digitalen Raum fortzusetzen. Bislang fehlt das Bewusstsein sowie das Wissen in der Öffentlichkeit über digitale Gewalt, weshalb die Auswirkungen unterschätzt und Formen häufig unentdeckt bleiben. Aufklärung ist der Schlüssel, um Betroffene, die Politik, Justiz sowie die Öffentlichkeit zu sensibilisieren und das gesellschaftlich dringend notwendige Bewusstsein für das Phänomen digitaler Gewalt zu schaffen. Um Aufklärungskampagnen sowie Angebote zur Prävention und Hilfe bedarfsgerecht gestalten zu können, sind Einblicke in das Erleben von Betroffenen notwendig. Diese zu erlangen ist das Ziel dieses Forschungsprojektes. Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung! Das Forschungsprojekt wurde von der Beratungsstelle Patchwork Frauen für Frauen gegen Gewalt ins Leben gerufen und wird in Kooperation mit Viola Colmsee von der HAW Hamburg durchgeführt. Im März 2023 möchten wir Gespräche mit Betroffenen führen und laden Sie herzlich ein, daran mitzuwirken.
Wen suchen wir?
Für das Projekt suchen wir Frauen, welche digitale Gewalterfahrungen im Kontext von Partnerschaftsgewalt gemacht haben und bereit sind in einem aufgezeichneten Gespräch von ihrer individuellen Geschichte zu erzählen. Die Täter:innen können angehende Partner:innen, Partner:innen oder Ex-Partner:innen gewesen sein. Die zeitliche Dimension, das heißt, wann und wie lange die Gewalt stattgefunden hat, spielt dabei keine Rolle.

Interessierte Frauen können sich per E-Mail forschungsprojekt@mail.de oder telefonisch unter 0171-6332503 zur Befragung anmelden, indem sie uns Ihre Kontaktdaten und gerne auch Ihre Telefonnummer mitteilen. Wir nehmen dann mit ihnen Kontakt auf, um einen Termin für das persönliche Gespräch zu vereinbaren.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Patchwork: Der Feind in meinem Netz

Hinschauen, helfen, aufdecken was Frauen quält! Auch in der digitalen Welt gibt es Beziehungsgewalt: Frauen werden per Computer oder Handy von (Ex-)Partnern überwacht, bedroht und unter Druck gesetzt. Patchwork hilft Betroffenen mit digitalem Wissen, sich dagegen zu wehren.
 

Patchwork: Beratung unter „2G“

Aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens führen wir alle Beratungen nun unter der „2G“-Regelung durch. Es können damit ausschließlich genesene und geimpfte Personen in unseren Räumlichkeiten beraten werden. Mit der Einführung dieser Regelung möchten wir für alle Klientinnen und Beraterinnen den bestmöglichen gesundheitlichen Schutz bieten. Für Klientinnen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, gilt eine Ausnahmeregelung, hierfür ist jedoch ein ärztliches Attest notwendig (§ 8a Abs. 2 Nr. 1.2 CovidVO).

Natürlich besteht weiterhin das Angebot einer Beratung per Telefon oder per Zoom – wir sind für Sie da!

Glückliche Ankunft der Pilgerinnen

Janka und Julia sind an ihrem Ziel, in Rom angekommen und es ist Zeit, Danke zu sagen. Danke an zwei inspirierende Frauen, die ihren Traum von einer Wanderung nach Rom mit einer Pilgerreise für Patchwork verbunden haben! Danke, dass sie damals nicht nur mal mit einer Idee angerufen haben, sondern dass sie diese Idee mit Charme und Überzeugung in die Tat oder besser „den Schritt“ umgesetzt haben. Danke für die Solidarität für Frauen in schwierigen Lebenssituationen, Frauen die vom Lebenspartner oder vom Ex- Partner gedemütigt, erpresst und rund um die Uhr mittels digitaler Programme verfolgt werden.  (mehr …)

Pilgern für Patchwork

Janka & Julia https://www.jaundju.de/ pilgern für Patchwork: „Während unserer gemeinsamen Trainingsstrecken in Hamburg ist die Idee entstanden, unser Vorhaben, den „Pilgerweg nach Rom“ mit einem guten Zweck zu verbinden. So wandern wir auch aus Solidarität für Frauen in schwierigen Lebenssituationen und wollen daher die Hamburger Organisation Patchwork unterstützen, ihre Beratungsstrukturen weiter auszubauen, denn immer mehr Frauen sind von Digitaler Gewalt betroffen. Patchwork ist in Hamburg die einzige Anlaufstelle, die in diesem Themengebiet Beratung und Fortbildung anbietet.“ (mehr …)

Patchwork berät wieder in der Beratungsstelle – direkt und persönlich

Ab dem 15.6. beraten wir Betroffene von Häuslicher Gewalt, Stalking und Digitaler Gewalt wieder in unserer Beratungsstelle in der Bahrenfelder Straße 255. Auch telefonische Beratungstermine sind noch möglich. Oft ist es jedoch wichtig, sich auf den Weg zu machen, um eine Situation zu verändern und ein Weg führt dabei vielleicht auch zu uns!

Machen Sie sich auf den Weg! An allen Werktagen stehen wir Hilfesuchenden unter unserer Rufnummer 0171 6332503 zur Verfügung: Wir sind für Sie da!

Cyberstalking – Wenn Betroffene schutzlos sind

Als die beiden Journalistinnen für einen Beitrag zum Thema Cyberstalking auf uns zugekommen sind, haben wir uns natürlich gerne engagiert. Herausgekommen ist eine wichtige Perspektive auf das Thema Digitale Gewalt und ein kurzer aber intensiver Blick auf unsere Arbeit. Wir finden: Sehenswert!

Alles Weitere hier:

https://www.ardmediathek.de/video/panorama-die-reporter/cyberstalking-wenn-betroffene-schutzlos-sind/ndr-fernsehen/Y3JpZDovL25kci5kZS9iODlkMGEyOC03YzY2LTQzODAtOTlmZi01NzQ5N2NmNTM5YWU/

Forum zum Thema „Gewalt im Alltag“ 26.-27.3.

In diesem Jahr wird es das Forum zum Thema „Gewalt im Alltag“ in einer ausgeprägteren Form geben. Neben der Veranstaltung im November, heißt es bereits im März: „Hamburg öffnet seine Augen“: an zwei Tagen werden die Themen Gewalt in der Pflege und Gewalt am Arbeitsplatz behandelt. 

Aufgrund der immer noch aktuellen Pandemie wird es in diesem Jahr erneut eine komplett digitale Veranstaltung, in Form eines Livestreams, geben.  All das funktioniert selbstverständlich anonym und kostenlos. 

An drei Abenden, den 25., 26. und 27.03, jeweils um 19:00 Uhr, wird im Rahmen der Veranstaltung das zwei Personen Stück „Bodyrule“ gezeigt. Übergriffigkeit, sexualisierte Gewalt, Solidarität und öffentliche Anklage. Ein Streitgespräch zwischen zwei vermeintlich konträren Parteien.

Weitere Infos: www.gewalt-im-alltag.de 

Veranstalter: Karin und Walter Blüchert Gedächtnisstiftung www.kwb-stiftung.de