Aktuelles

Corona-Pandemie: PATCHWORK dankt Unterstützern in schwierigen Zeiten

Herzlichen Dank an die Mitglieder und den Vorstand der Demokrat Çorumlular Platformu Hamburg e.V. für die großzügige Spende, die anlässlich des 10jährigen Bestehens des Vereins für PATCHWORK unter den Mitgliedern gesammelt wurde!  Der freundliche Besuch des Vorstands und Ihr Interesse für unsere Arbeit haben uns zusätzlich gefreut und ermutigt.

Der zweite herzliche Dank gilt der SPARDA-Bank, die uns schrieb „Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Spendenaktion Hilfe für Helfer – Corona-Spendenaktion der Sparda-Bank Hamburg. Wir freuen uns Ihnen die gute Nachricht zu übermitteln, dem Diakonisches Werk Hamburg-West/Südholstein Patchwork, zweckgebunden für das „Corona-Projekt“, eine Spende [..] zukommen lassen zu können. Vielen Dank für Ihren wichtigen Einsatz in dieser schwierigen Zeit. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bitte bleiben Sie gesund!“ 

Vielen Dank für die großzügigen Zuwendungen! Auch wir wünschen alles Gute und bitte bleiben Sie gesund!

Kompass Café: Liebe und Gewalt – kein Bund fürs Leben!

Tut Ihnen Ihr Partner (noch) gut? Schüchtert er Sie ein und verletzt er Sie? Macht Ihnen ein Ex-Partner das Leben schwer? Dann sind Sie beim Kompass Café von PATCHWORK richtig! Wir treffen uns montags von 18.00 – 19.30 in der Bahrenfelder Str. 255, um über Themen zu reden, die viele angehen. Zu jedem der lockeren Treffs gibt es einen Schwerpunkt:

10.08. Was kann ich tun, damit das Stalking aufhört? Wie funktioniert die NoStalk-App?

24.08. Stalking und digitale Gewalt: Wie kann ich meine Privatsphäre schützen?

07.09. Toxische Beziehungen: Wie unterbreche ich die destruktive Dynamik?

21.09. Trennung wegen Häuslicher Gewalt und gemeinsamer Mietvertrag: Wie soll das gehen?

05.10. „Wenn Du Dich trennst, nehme ich Dir die Kinder weg.“: Leere Drohung oder reale Gefahr

19.10. Gewalt zwischen Eltern: Welche Auswirkungen hat das auf die Kinder?

Das Kompass-Café hält sich an die Corona-Bestimmungen. Entsprechende Änderungen geben wir kurzfristig an dieser Stelle auf unserer Homepage bekannt.

Patchwork – Beratung für von Gewalt betroffene Frauen 0171 – 633 25 03 oder info@patchwork-hamburg.org

Patchwork: Einführung in Gesprächsführung und Beratung am Telefon ab Oktober 2020

Beraterinnen am Telefon bzw. Patchwork-Handy (Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr sowie montags und mittwochs bis 18 Uhr) sind oft erste Ansprechpartnerinnen für die Frauen, die Patchwork kontaktieren. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe sucht Patchwork engagierte Frauen, die Zeit, Empathie und Offenheit für die Problemlagen von gewaltbetroffenen Frauen mitbringen und an einer sinnvollen ehrenamtlichen Beratungstätigkeit interessiert sind.

(mehr …)

Patchwork hält sich an die Corona-Bestimmungen!

Wir beraten wieder persönlich. Bitte machen Sie sich mit unserem Sicherheitskonzept vertraut:

  • Sie treten durch den Nebeneingang direkt in den Patchwork-Beratungsraum. Einen Abstand von 1,5 Meter zur Beraterin kann locker eingehalten werden. Wir haben vor Ihrer Ankunft die Türbeschläge, den Stuhl, den Tisch, den Stift und die Scheibe desinfiziert und den Raum gelüftet. Eine Maske müssen Sie nicht tragen.
  • Bitte desinfizieren Sie sich die Hände mit dem für Sie zur Verfügung stehenden Produkt. Wir geben uns natürlich nicht die Hand.

(mehr …)

ZUHAUSE NICHT SICHER?

Die Corona-Pandemie schränkt das tägliche Leben stark ein. Quarantäne und Existenzängste belasten Familien und Partnerschaften – in dieser Situation können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Gleichzeitig wird es für Betroffene schwieriger, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auch Familie, Freunde und Nachbarschaft sind in dieser herausfordernden Zeit unsicher, an wen sie sich wenden können.

HÄUSLICHE GEWALT IN DER CORONA-KRISE ERKENNEN

Die aktuelle Corona-Krise stellt viele Familien und Partnerschaften vor große Herausforderungen. Die Ausnahmesituation zuhause kann verstärkt zu häuslicher Gewalt führen. Die Familie, der Freundeskreis und die Nachbarschaft sind jetzt gefordert, aufmerksam hinzuschauen. Wer zuhause Gewalt erfährt oder wer Gewalt beobachtet, kann sich jederzeit an bundesweite Beratungs- und Hilfeangebote wenden: https://staerker-als-gewalt.de/gewalt-erkennen/haeusliche-gewalt-corona-krise

PATCHWORK ist weiter zu den  bekannten Öffnungszeiten und nach Absprache auch darüber hinaus erreichbar: Mo – Fr 9 bis 13 Uhr und Mo + Mi 9 bis 18 Uhr:  0171-633 25 03

Wir sind für Sie da – auch in der Corona-Krise

Beziehungsgewalt macht vor Kontaktverboten und häuslicher Quarantäne nicht halt. Patchwork steht Ihnen als erste Anlaufstation und Beratungsstelle verlässlich telefonisch  und online (Skype oder Zoom) zur Verfügung.

Es kann hilfreich sein mit einer Außenstehenden zu reden. Eine Gesprächspartnerin zu haben, die aus anderer Perspektive auf Ihre Situation schaut. Wir nehmen uns die Zeit, Ideen und Möglichkeiten gemeinsam mit Ihnen zu entwickeln und die für Sie passenden Wege zu finden.

Sie erreichen uns zu unseren bekannten Öffnungszeiten und nach Absprache auch darüber hinaus.

Mo – Fr 9 bis 13 Uhr und Mo + Mi 9 bis 18 Uhr:  0171-633 25 03

PATCHWORK berät bei Digitaler Gewalt

Patchwork bietet ab sofort Beratung und Unterstützung bei digitalen Aspekten von häuslicher Gewalt und Stalking. Digitale Medien werden immer präsenter in unserer Gesellschaft. Dies hat auch Auswirkungen auf die Situation von Frauen, die von häuslicher Gewalt oder Stalking betroffen sind. Durch digitale Medien wie Handys oder Apps wird im digitalen Raum (etwa in sozialen Netzwerken) Gewalt ausgeübt. Dies kann verschiedene Formen annehmen und stellt meist eine Ergänzung zu bestehenden Gewaltverhältnissen von Stalking und häuslicher Gewalt dar. Betroffene werden dabei beschimpft, bedroht, erpresst, sozial isoliert oder verfolgt. Schon die Weitergabe der eigenen Passwörter kann dazu führen, dass jemand sensible Daten (wie private Fotos) unerlaubt kopieren oder wichtige Dokumente (wie Finanzunterlagen) unwiderruflich löschen kann. Mit den Zugangsdaten zu sozialen Netzwerken können Bekannte kontaktiert werden, um die Betroffene sozial zu isolieren. Durch Spionage-Apps (Spyware) werden Gesprächsverläufe oder der Standort der Betroffenen überwacht, um ihr nachzustellen.

(mehr …)

Patchwork empfiehlt NOSTALK App

Stalking beeinträchtigt die Lebensqualität und oft auch die Gesundheit der Opfer und ist in eine Straftat. Damit Betroffene Täter überführen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten können, brauchen sie handfeste Beweise. Patchwork empfiehlt die NOSTALK App des Weissen Ringes. Mit dieser  App können Betroffene von Stalking die Handlungen des Täters mit dem Smartphone beweiskräftig sichern und dokumentieren (Fotos, Videos, WhatsApp, Sprachnachrichten). Die so gesammelten Beweismittel werden wie in einem Tagebuch dokumentiert. Die Dokumentation der Stalking-Vorfälle ist wiederum Voraussetzung für die Einleitung rechtlicher Schritte. (mehr …)

Engagiert statt nur besorgt

Unser Träger das Diakonische Werk Hamburg-West/Südholstein hat eine Spendenaktion zu Weihnachten 2018 gestartet. Helfen Sie uns zu helfen. Wir kommt der Vorschlag für PATCHWORK:

Spenden Sie volle Kanne Selbstvertrauen

Annette von Schröder berät Frauen bei häuslicher Gewalt und bei Stalking. Der Schritt in das Patchwork-Café ist ein Schritt aus der Gewaltspirale. 50 Euro finanzieren eine Stunde Cafébetrieb.

Online spenden

Informationen zum Projekt

Beziehungen auf Augenhöhe

Am 25. November wird jährlich international auf Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam gemacht. Der bff* nimmt das zum Anlass, um mit seiner neuen Kampagne „Was geht bei Euch? – Beziehungen auf Augenhöhe“ zum Nachdenken über gleichberechtigte und gewaltfreie Beziehungen anzuregen. Denn Fakt ist: Viele Jugendliche und junge Erwachsene erleben bereits in ihren Beziehungen Grenzüberschreitungen und Gewalt. Junge Frauen sind dabei besonders gefährdet und sehr oft von körperlicher und sexualisierter Gewalt durch ihren eigenen Partner betroffen.

  • Mehr als 65% aller Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben schon Grenzüberschreitungen oder Gewalt in Beziehungen erlebt.
  • Mehr als jede 4. junge Frau hat schon einmal Gewalt durch den eigenen Partner erlebt. 10% waren von schwerer sexualisierter und körperlicher Gewalt betroffen.
  • Laut PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) von 2017 waren 24% aller Täter bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung zwischen 14 und 21 Jahre alt. 39% der weiblichen Betroffenen waren zwischen 14 und 21 Jahre alt.

„Jugendliche und junge Erwachsene können sich nicht früh genug damit auseinandersetzen, was es heißt Grenzen zu setzen und Grenzen zu achten“ sagt Silvia Zenzen vom bff. Im Rahmen der Kampagne „Was geht bei Euch? – Beziehungen auf Augenhöhe“ sind drei Beziehungstests zu den Themen Sexualität, Nähe – Distanz und Kommunikation entstanden: „Was ist guter Sex?“, „Wie viel Nähe brauchst du?“ und „Soll 1 Paar über alles reden?“ Jugendliche und junge Erwachsene können sich auf diese Art humorvoll mit eigenen Erfahrungen, Ideen und Wünschen auseinandersetzen.
Die Beziehungstests gibt es online unter www.was-geht-bei-euch.de

Wie gelingen Beziehungen auf Augenhöhe? Einfach mal reinschauen!